Wer sind wir?
Martin und Ramona
Martin ist seit 2013 mit dem Reisefieber infiziert. Da es nicht viele Informationen über die Transsibirische Eisenbahn gab, fing er an darüber zu bloggen. Jetzt will er den Rest der Welt auch noch sehen. Unterwegs mit Franziska und seit neuestem seiner Mutter, die auch hier schreibt.
Martin bei Google Plus Martin bei Facebook Martins Bilder bei Panoramio Schreibe mir eine E-Mail
Route wird berechnet | Die Straßen von Panama
18194
post-template-default,single,single-post,postid-18194,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-9.1.3

19. Aug 2016 Die Straßen von Panama

IMG_20160819_062009

Der Sonnenaufgang und der Ausblick hier im Zimmer sind super! Heute sind wir mal losgelaufen und sind ein bisschen durch die Aveninda Central gelaufen. Dort reihen sich kleine und große Geschäfte nebeneinander. Von Schuhen über Gemüse bis Kopfhörern lässt sich dort vieles kaufen. Meine Kopfhörer habe ich auch gleich mal neu gekauft, weil meine alten leider kaputt sind. Aber für 2,50 Dollar kann man nicht meckern.

Auf dem Weg zum Meer sind wir im Mc Donald’s eingefallen und haben einen Tripple Cheeseburger gegessen. Boah war das lecker. Am Meer sind wir am Fischmarkt entlang wieder in Richtung Hostel gegangen.

IMG_20160819_122028

Dort gab es erst mal einen Powernap und ich habe ein bisschen gesurft. Einkaufen waren wir auch noch. Da gibt es:

  • Roche für 21,15 Dollar
  • Babybell für 6,19 Dollar
  • Nutella für 6,15 Dollar

 
Nutella ist da ja immer mein vergleich. Im Ausland gibt es nur so Mini-350 Gramm-Gläser. Die Preise hier toppen sogar Russland!

IMG_20160819_112231 (1)

Abends sind wir in die dem Hostel angeschlossene Bar gegangen. Da stand Moscow Mule auf der Karte! Also hätte ich gerne einen Moscow … haben wir nicht. N-E-I-N! :-( Dann halt einen Weißwein. Unter dem Hostel ist gleich ein Club, den wir auch noch besucht haben.

Wodka Bull für 2,50 Dollar weil wir Hostelgäste sind. Praktisch. Was soll da schon schief gehen. Neben dem Hostel ist auch noch eine Bar, die wir auch aufgesucht hatten. Irgendwann sind wir dann betrunken ins Bett gefallen.

Nächster Beitrag: Albrook Mall
Vorheriger Beitrag: Die letzte Busfahrt nach Panama City
Keine Kommentare

Keine Kommentare mehr erlaubt.