Heute besichtigen wir die Stadt. Das Frühstück haben wir gestern noch im Hostel gekauft. Omelette – wie immer. Am Tisch haben wir uns mit zwei Schweizerinnen und einem Deutschen unterhalten, der mit dem Fahrrad unterwegs ist. Er erzählte, dass er keinen guten Supermarkt findet. Das ist mit dem Fahrrad und dem Zelt natürlich ein ganz anderes Problem, als im Hostel.

Danach ging es zum Stadtzentrum, dort gab es ganz viele Geschäfte und Händler zum schauen. Am Fluss sind wir dann etwas essen gegangen, Lachs und irgendein Fleisch. :-)

Hier gibt es so E-Scooter zum leihen, da habe ich mir gestern die App runtergeladen und wir sind damit rumgefahren. Sehr holprig, aber echt spaßig!

Wir sind erst zur Ermita-Kirche gefahren. Eine weiße Kirche, die ein bisschen gar nicht ins Bild drum herum passt, aber toll aussieht. Vor der Kirche wurde eine Bühne aufgebaut, da ist wohl irgendein Festival. Danach sind wir zu meinem eigentlichen Ziel: El Gato Del Río. Eine Katzenstatue. Und da muss ich natürlich hin! Der Weg war echt wackelig, weil irgendwann der Gehweg aufgehört hat und wir ein bisschen auf der Straße fahren mussten. Aber wir sind angekommen, wie man immer ankommt. An der Statue war ein Park angrenzend, in dem es ganz viele Katzenstatuen gibt. Und überhaupt sind hier überall Katzen vertreten. Die Stadt ist mir gleich mal sympatisch!

Auf dem Rückweg zum Hostel sind wir noch in einen Supermarkt, weil wir Wasser und Chips brauchten. Es gab auch Gemüse und Dosenfutter. Ich meinte zu Sarah, dass wir das Brian (Oh Gott, ich hab’s nicht mit Namen, bitte verzeih‘ mir, wenn du das liest!), dem Radfahrer, sagen sollten. Zack, da war er auch schon und hat eingekauft. Lustig.

Wir haben uns fürs Hostel verabredet und sind zusammen noch auf den San Antonio-Park hoch zur Kirche gegangen, auf dem man einen wirklich guten Ausblick auf Cali hat.

Wir haben dann einen kurzen Powernap gemacht und sind abends zu dritt noch etwas essen gegangen. Brian hat uns eine Ecke gezeigt, wo man recht günstig lecker essen kann. Er ist heute kurz vor der Eremita-Kirche abgebogen und hat sie nicht gesehen, deswegen sind wir da auch noch hin, das war gleich um die Ecke. Auf dem Rückweg haben wir uns getrennt, wir sind noch Geld holen gegangen und er ist ins Hostel. Schlafen, gute Nacht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.