Wer sind wir?
Martin und Ramona
Martin ist seit 2013 mit dem Reisefieber infiziert. Da es nicht viele Informationen über die Transsibirische Eisenbahn gab, fing er an darüber zu bloggen. Jetzt will er den Rest der Welt auch noch sehen. Unterwegs mit Franziska und seit neuestem seiner Mutter, die auch hier schreibt.
Martin bei Google Plus Martin bei Facebook Martins Bilder bei Panoramio Schreibe mir eine E-Mail
Route wird berechnet | Eine Woche Kiev mit Handgepäck
18918
post-template-default,single,single-post,postid-18918,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-9.1.3

27. Dez 2017 Eine Woche Kiev mit Handgepäck


Nachdem wir die Katze bei Sarahs Mutter abgegeben hatten und Sie leicht verstört zurückgelassen haben, wurden wir zum Flughafen gefahren. Kurz durch die Sicherheitskontrollen zum Gate noch durch die Passkontrolle – wir reisen aus Europa aus. Der Flieger kam pünktlich, zwei Stunden Flug und eine Stunde Zeitverschiebung geht es wieder durch Passkontrollen. Einen Stempel mehr. Yes. Die waren übrigens echt fit – 3 Minuten und durch waren wir.

Am Flughafen wurden wir abgeholt. Mit Schild „Martin Urban“. Aha. Der nicht so gesprächige Fahrer brachte uns direkt ins Hostel. Inzwischen war es 00:30 Uhr. An der Rezeption noch ein paar Zettel unterschrieben und dann ab aufs Zimmer. Da wir doch noch Hunger hatten, sind wir noch rausgegangen, zur Bank und in einen Supermarkt, der 24/7 offen hat. Die Straßen waren ziemlich leergefegt – bis auf ein paar Betrunkene Ukrainer.

Essen gab es im Hotelzimmer im Bett: Brot mit Wurst und Käse. Mjam. Gegen 2 Uhr sind wir dann eingeschlafen.

Keine Kommentare

Hast du etwas zu sagen?