Wer sind wir?
Martin und Ramona
Martin ist seit 2013 mit dem Reisefieber infiziert. Da es nicht viele Informationen über die Transsibirische Eisenbahn gab, fing er an darüber zu bloggen. Jetzt will er den Rest der Welt auch noch sehen. Unterwegs mit Franziska und seit neuestem seiner Mutter, die auch hier schreibt.
Martin bei Google Plus Martin bei Facebook Martins Bilder bei Panoramio Schreibe mir eine E-Mail
Route wird berechnet | time to say goodbye
18756
post-template-default,single,single-post,postid-18756,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-9.1.3

24. Aug 2017 time to say goodbye

Der letzte Tag. Und faul. Mama und Sarah haben Geld im Massagesalon für eine Rundum-Erneuerung gelassen und ich wollte eigentlich zum Frisör, habe dann aber meine Pläne verworfen und bin etwas essen gegangen. Ja… don’t ask. Reis mit Hühnchen gab es auf jeden Fall.

Nachmittags haben wir uns vor dem Massagestudio getroffen und haben zusammen etwas gegessen. Wir haben die Wäsche und die Anzüge geholt und dann ging es ans Koffer packen. Das Taxi zum Flughafen kam 21 Uhr, um 2 Uhr ging unser Flug nach München über Doha zurück. Es war wieder gut, dass wir so früh am Flughafen waren. Vor dem Qatar-Schalter war eine Riesenschlange. Mir ist dann aufgefallen, dass es eine zweite Schlange für Gäste gab, die schon eingecheckt sind. Also habe ich uns kurzerhand online noch eingecheckt und wir konnten uns bei der kürzeren Schlange anstellen. Der Flug hatte ein paar Minuten Verspätung, die – bei 4 Stunden Aufenthalt in Doha – nichts ausmachten.

Vom Flughafen abgeholt hat uns Sarahs Mama mit dem Corsa. 16 Uhr waren wir dann zu Hause und 19 Uhr bin ich arbeiten gegangen. Toller Urlaub! Manchmal anstrengend, zu oft aber sehr schön. :-) Man sieht sich im Dezember – für Kiev.

Keine Kommentare

Keine Kommentare mehr erlaubt.